Rückblick

Pfadi-Cup 2013: Der Wanderpokal geht nach Waldniel

Der diesjährige Pfadi-Cup stand unter dem Motto "Pfadfindergesetz". Beim Geländespiel waren Teamgeist und Kreativität gefragt, denn es galt, eine Reihe von Aufgaben gemeinsam zu lösen. Pfadfindertechniken wie Knotenkunde und ein Zeltaufbau auf Zeit standen genauso auf dem vielseitigen Programm wie die Bewältigung von Geschicklichkeitsübungen, eine Diskussionsrunde, in der die Teilnehmer eine Meinung vertreten und Gegenargumente liefern mussten sowie Aufgaben zu den Themen Naturschutz und Verantwortungsbewusstsein. Schließlich galt es noch, mit geringen Mitteln einen Verletztentransport zu bewerkstelligen.

 

Die strahlenden Sieger des Pfadi-Cups 2013 sind die Pfadfinder aus Waldniel, die in diesem Jahr zum ersten Mal angetreten sind. Der VCP-Stamm Waldniel wurde erst vor kurzem gegründet. Nächstes Jahr im September wird sich zeigen, ob er seinen Titel und damit den Wanderpokal ein weiteres Jahr für sich beanspruchen kann.

Bilder: Felix Conrad. Mehr davon in Felix' Bildergalerie.

 

Rückblick auf die "Jagd auf Mr X" 2013

Jagd auf Mr X 2013Die diesjährige turbulente Jagd auf Mr X war ebenso ereignisreich wie spannend. Dass es den Detektiven am Ende nur knapp nicht gelang, den wahren Mr X zu identifizieren, tat dem Spaß der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keinen Abbruch.

Die Detektive vor der EinsatzbesprechungDie Detektive, die aus Essen-Überruhr, Mönchengladbach und Wesel angereist waren, trafen sich am Morgen zur Einsatzbesprechung in Oberhausen. Von dort machten sie sich in drei Teams auf die Spur von Mr X. Es galt zwei Ansprüchen gerecht zu werden. Zum einen musste Mr X gefunden, gestellt und in die Kommunikationszentrale gebracht werden und zum anderen waren in mehreren Städten Aufgaben zu lösen, die Hinweise auf die Identität des Superschurken geben sollten. Denn Mr X war nicht allein unterwegs, sondern war in einer Gruppe von Ganoven untergetaucht. Sie alle agierten unter falschem Namen und waren kreuz und quer durch Nordrhein unterwegs, um die Verfolger abzuschütteln. Mit jedem Hinweis, den die Detektive richtig entschlüsselten, konnten sie ein Mitglied des siebenköpfigen Mr X-Teams (dargestellt durch Ranger und Rover aus Essen-Holsterhausen, Essen-Überruhr und Wesel) ausschließen.

Das Mr X-Team unterwegsJedes Detektivteam erhielt den Auftrag, in zwei Städte zu reisen. In Essen, Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach, Remscheid und Wuppertal galt es, Fakten über die Städte in Erfahrung zu bringen. Positiv aufgefasst wurde ebenfalls der Gruß des freundlichen Zugführers, mit dem die Detektive das erste Stück ihrer Jagd zurücklegten. Er wünschte über die Lautsprecheranlage "einen freundlichen Gruß an die Pfadfinder des VCP und viel Erfolg bei der Jagd auf Mr X!".

In der Kommunikationszentrale werden der Fortschritt der Detektive und die Standorte von Mr X auf der Karte festgehalten.Während die Detektive viele Bahnkilometer zwischen Oberhausen und Solingen und zwischen Dortmund und Mönchengladbach zurücklegten, hatte auch die Kommunikationszentrale, die im Landesbüro des VCP Nordrhein in Düsseldorf stationiert war, alle Hände voll zu tun. Mr X meldete sich dort alle 25 Minuten, um den aktuellen Standort bekannt zu geben. Daraufhin wurden sofort die Detektivteams informiert. Auch für alle Arten von Fragen standen die Kommunikationsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter zur Verfügung.

Der Rasende Reporter war ebenfalls unterwegs, um auf seine Weise zur Jagd beizutragen. Unter dem Leitspruch "Der Rasende Reporter weiß mehr, als ihm gut tut" war er über die Schritte von Mr X informiert und konnte den Detektiven so als einmaliger Telefonjoker zur Seite stehen, wenn sie mit ihren Aufgaben nicht weiter kamen.

Die Detektive bei der Diskussion und Abstimmung über die Benennung von Mr X.Zwar waren die Detektive mehrmals kurz davor, Mr X zu stellen, doch entwand sich die Gruppe immer wieder dem Zugriff. Die bei der Abschlussbesprechung geplante Gegenüberstellung fiel daher aus. Jedoch durften die Detektive trotzdem aus den ihnen zur Verfügung stehenden Hinweisen einen Versuch unternehmen, zu erraten, bei wem es sich um Mr X handelte. Nachdem sie vier Mitglieder des Mr X Teams korrekt ausschließen konnten, mussten sie bei den letzten dreien dann doch raten. Leider entschieden sie sich für einen der anderen Ganoven und erfuhren so nicht die Identität von Mr X. Nach einer Stärkung am Brötchen- und Rohkostbuffet machten sich Detektive, Mr X-Team und Mitarbeiter wieder auf den Heimweg.

Die Jagd auf Mr X hat auch im Jahr 2013 wieder viel Spaß bereitet. Das Referat Pfad freut sich schon jetzt auf die nächste Jagd, die Anfang März 2014 stattfinden wird.

 

Bericht der Landesleitungsklausur 2012

 

Am vergangenen Wochenende traf sich die Landesleitung des VCP Land Nordrhein, unterstützt von Landesversammlungsvorstand und unserer Bildungsreferentin, zur Landesleitungsklausur. Im gemütlichen Landheim Kurt-Hensche-Haus in Osminghausen verbrachten wir ein schönes, ergebnisreiches Wochenende.

In einer Rückschau auf das Jahr 2012 wurden die Arbeit der Landesleitung, die Zusammenarbeit und die Veranstaltungen des Landes reflektiert und gesteckte Ziele überprüft. Das Highlight des Jahres war das Landespfingstlager an der Aggertalsperre, das mit vielfältiger Beteiligung von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Familien aus dem Land bei strahlendem Sonnenschein erfolgreich durchgeführt wurde.

Für das Jahr 2013 wurden die geplanten Veranstaltungen besprochen sowie die Zielsetzung der gesamten Landesleitung und der einzelnen Mitglieder festgelegt. 2013 bietet der VCP Nordrhein wieder Tages- und Wochenendaktionen für Pfadfinder_innen aus allen Altersgruppen. Die Termine findet ihr in unserem Kalender. Die gemeinsamen Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Kurt-Hensche-Haus und zum 40-jährigen Jubiläum des Verbands Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder werden im Sommer stattfinden.

Zu den weiteren Themen der Klausurtagung zählen u. a. die Strukturdiskussion auf Bundesebene und die Gestaltung der neuen Plakate und des VCP Nordrhein-Logos.

Insgesamt blicken wir auf ein schönes Wochenende mit konstruktiven Diskussionen, guten Ergebnissen und viel Spaß zurück.

   

 

Eilmeldung: Mr X entkommen!

Trotz stundenlanger Bemühungen der internationalen Detektivteams konnte Mr X nicht gestellt werden.

Derzeit machen sich alle auf den Rückweg in die Kommunikationszentrale (Landesbüro) zur Lagebesprechung. Wir hoffen, dass wir beim nächsten Versuch in der Lage sein werden, Mr X zu erwischen.